Leben

Mein Positiv der Woche 22 – Blaues Wunder

31. Mai 2014
Die Brücke, das "Blaue Wunder" in Dresden, unter bewölkt grauem Himmel. Im Vordergrund ist die Elbwiese mit Gräsern und Regentropfen zu sehen.

Keine Reservierung. Kein Tisch. Kein Essen. Dennoch mein schönstes Erlebnis der letzten Woche. Was dahinter steckt erzähle ich euch gern:

Ich wollte auswärts Abendessen. Doch ohne Reservierung einen Tisch zu bekommen erwies sich als Ding der Unmöglichkeit. Und auf den verschiedenen Terrassen die mir angeboten wurden, wollte ich nicht sitzen. Klar, dass darauf bei der Kälte genügend Platz war. Also gab es kein Essen für mich. Dafür habe ich einen Spaziergang an frischer Luft gemacht – mein Positiv.

Der Spaziergang bescherte mir diesen schönen Blick auf die Loschwitzer Brücke mit Namen „Blaues Wunder“. Diesen hat sie auf Grund ihrer hellblauen Farbe, die ziemlich Grau aussieht die je nach Lichteinfall einen leichten Grau-touch hat. Da liegt sie also über der Elbe, malerisch umrahmt von den Elbwiesen (man beachte die Regentropfen an den Gräsern) – ein wunderschöner Anblick!

Und ich musste natürlich nicht ohne Abendessen ins Bett. Zu Hause gab es panierten Feta, im Ofen gebacken. Ende gut, alles gut.

PS: sooooo schlimm war es eigentlich nicht, denn ich hatte den Bauch mit Chai Latte, meinem Lieblingsgetränk an kalten Tagen, und einem Erdbeer-Softeisbecher voll.

PSPS: das allerbeste Softeis in Dresden bekommt ihr übrigens im Café Lösch.

You Might Also Like

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar